Und auch im neuen Jahr 2018 bekommen wir dank Ellen Lohr einen sehr exklusiven Einblick in das Geschehen rund um Rallye Dakar in Südamerika. Aufgrund der besonderen Umstände vor Ort, ist ein regelmäßiges Update nicht 100 Prozent sicher, aber alle Beteiligten geben sich Mühe. Im ersten Teil sehen wir spektakuläre Bilder von der Piste und bekommen viele Infos von Sven Quandt und Dirk von Zitzewitz.
Was geschah:
Nach dem kurzen Prolog am Samstag bekamen die Teilnehmer der Rallye Dakar am Sonntag zum ersten Mal einen Vorgeschmack auf die Macht der Dünen in der Ica-Wüste nahe Pisco. Auf der zweiten Etappe der Rallye in Peru dominierte der Offroad-Anteil. 90 Prozent der Stage wurde ohne Piste im freien Gelände gefahren. Die 267 Kilometer lange Herausforderung erforderte große Navigationsqualitäten, speziell bei den Fahrern der Autokategorie, die zum ersten Mal seit über 20 Jahren eine Etappe auf der Dakar eröffneten. Im Normalfall legen die Motorradfahrer die ersten Spuren in den Sand. Am Ende hatten die Peugeot-Fahrer nach einer eher enttäuschenden ersten Etappe die Nase vorn.